Kategorie-Archiv: 1. Frauen

Verdiente Niederlage

Heute lief irgendwie nichts zusammen. Nach dreieinhalb Stunden Busfahrt, umziehen im Bus und nur 20 min Aufwärmen, erwartete unser Rumpfteam ein extrem starkes Team aus Hannover.

Was noch mit lockerem Abtasten begann, nahm mit jedem Fehler in unseren Reihen seinen fatalen Lauf. Die Roten spielten immer schneller, wir hatten große Probleme die Räume zu schließen, waren einfach zu weit weg von der Gegenspielerin. Hannover nutze die ersten Chancen eiskalt und so stand es nach 17 min schon 3:0. Auch wenn der Wille vorhanden war, die Kraft war einfach raus. 4 Spiele in Folge mit nur 12 Spielerinnen haben ihre Spuren hinterlassen. Die schwere Verletzung von Nike und 6 Min Unterzahl bis zur Halbzeit markierten den Tiefpunkt. Die zweite Halbzeit konnten wir etwas besser gestalten, doch in der Gesamtbetrachtung dominierten die Roten das Spiel fast nach Belieben.

Eine 9:0 Niederlage tut extrem weh und lässt sich nicht in Worte fassen. Auf der anderen Seite haben wir uns nach 6 Spieltagen 12 Punkte erspielt und sollten nicht alles schlecht reden. Nächstes Wochenende ist spielfrei, so dass wir ein wenig regenerieren und uns auf das wichtige Spiel in Jesteburg vorbereiten können.

1.Frauen: Arbeitssieg bei Burg Gretesch

Eine starke zweite Halbzeit bescherte uns den vierten Sieg in Folge. In der ersten Halbzeit hatten wir Probleme ins Spiel zu finden. Auf dem trockenen Platz unterliefen uns zu Beginn viele technische Fehler, die Abstimmung und Zuordnung auf dem Platz ließ dem Gegner viel Platz zum Spielen. Burg Gretesch spielte druckvoll und erzielte nicht unverdient das 1:0. Die erste Halbzeit war geprägt von vielen Zufallsaktionen und einem Chancenplus der Gastgeberinnen.
Mit einem klaren Plan ging es in die zweite Halbzeit- eigene Fehler vermeiden und den Gegner mehr unter Druck setzen. Trotz hoher Intensität und guter Möglichkeiten mussten wir bis zur 79. Minute warten, ehe Nina den Ausgleich erzielte. In den folgenden 5 Minuten markierten Mio und Michelle mit zwei schönen Treffern den 1:3 Endstand. Stolz nehmen wir die 3 Punkte mit, denn auch Burg Gretesch zeigte gerade in der ersten Halbzeit eine starke Leistung.

Forza Sankt Pauli

Vierter Sieg in Folge!

Nach drei Siegen in Folge stand die Partie gegen das leicht favorisierte Team aus Kiel auf dem Spielplan. Die Feldarena ist sehr gut besucht, für uns ein besonderer Ansporn.

Von Beginn an sahen die Zuschauer ein temporeiches Spiel auf hohem Niveau. Schon nach 4. Minuten bringt Linda die fast 200 Fans zum Jubeln. Eine Unordnung in der Defensive, Linda schaltet am schnellsten und haut den Ball in die Maschen. In der Folgezeit entwickelt sich eine abwechslungsreiche Partie. Torchancen gab es auf beiden Seiten. Die Gäste von der Förde kamen zweimal sehr gefährlich vor unser Tor, einmal rettete uns eine knappe Abseitsposition und dann versperrte Tara mit einer straken Parade den Weg zum Tor. Kurz vor der Pause, als wir die Partie wieder unter Kontrolle hatten, bescherte ein völlig unnötiger Elfmeter den Gästen den Ausgleich. So geht es nicht ganz unberechtigt 1:1 in die Halbzeit.

In der Pause motivieren sich alle, denn wir merken, heute ist hier mehr drin. Wir spielen die bis dahin beste Halbzeit der noch jungen Saison. Immer wieder kombiniert sich das Team um Trainer/in Kathi und Thomas gefährlich vor das Tor der Blau Weißen. In der 67. min erzielt Linda mit einem Traumtor endlich die überfällige Führung. Jetzt erleben wir Spielfreude pur, das Team spielt sich in einen wahren Rausch. Mit einer starken Einzelleistung erhöht Leeloo auf 3:1. Kurz darauf wird Leeloo mustergültig von Nina angespielt und vollendet zum 4:1. Unser Küken Leeloo erzielt mit einem Doppelpack ihre ersten Tore für den FCSP. Heute hat alles gepasst.

Eine starke Teamleistung beschert uns den ersten Heimsieg!

Pflichtsieg in der 1. Pokalrunde

2. Runde erreicht

Als Regionalliga Team reisten wir als klarer Favorit in das sonnigen Dassendorf.  Wir konnten heute durch eine disziplinierte und engagierte Leistung die Partie mit 14:0 für uns entscheiden, ohne den nötigen Respekt vor dem Gegner vermissen zu lassen.

Ein großes Kompliment an die Gegnerinnen SG Voran Ohe/ Dassendorf, die sich trotz relativ frühem hohen Rückstand nie aufgegeben haben und stets für eine freundschaftliche Atmosphäre sorgten.

Vielen Dank auch an die 3 Mädels von unseren 2. Frauen, Cennet, Roja und Catherine die uns heute unterstütz haben.

3 Punkte im Stadion Allhorn

3 Punkte im Stadion Allhorn

Gestern reisten wir zum nächsten schweren Auswärtsspiel gegen den Walddörfer SV. Trotz der vielen Ausfälle wollten wir an die gute Leistung in Bremen anknüpfen. Das Spiel begann wie erwartet mit einem hohen Pressing der Waldienen. Wir konnten uns größtenteils gut mit spielerischen Mittel aus den einzelnen Situationen lösen. Die Partie verlagerte sich zu großen Teilen ins Mittelfeld, Torraumszenen waren eher Mangelware. Wie gegen Bremen spielten wir sehr diszipliniert und geordnet. WSV hatte in der ersten Halbzeit etwas mehr vom Spiel, die einzig nennenswerte Torchance nach einer Ecke parierte Tara bärenstark.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit spielten wir mutiger nach vorne. Eine von Annie vor das Tor gezogene Hereingabe, konnte die Torfrau nur ins eigene Tor klären. WSV drängte auf den Ausgleich, ohne sich jedoch eine Überlegenheit erspielen zu können. Defensiv zeigten die Rot Weißen immer mehr Defizite und so erzielte Anso nach einer schönen Kombination das 1:2. Mit 1:3 nach einer Ecke machte Anso den Auswärtssieg perfekt.

Aufgrund der guten Teamleistung nehmen wir die 3 Punkte nicht unverdient mit an die Feldstraße.

Leider hat sich während der Partie eine Spielerin von WSV ohne Gegnereinfluss schwerer verletzt. Mirella, wir wünschen dir an dieser Stelle gute Besserung und eine baldige Rückkehr.
Nächste Woche geht es für uns im Pokal weiter!

Auswärtssieg in Bremen

Auswärtssieg in Bremen

Nach der heftigen Auftaktniederlage waren wir gestern beim letztjährigen Meister SV Werder Bremen II zu Gast.

Im neuen Auswärtstrikot begannen wir die Partie nicht nur hochmotiviert, sondern auch konzentriert. Man mochte es kaum glauben, doch die in schwarz gekleideten Gäste bestimmten die ersten Spielminuten. Mehrfach kamen wir gefährlich vor das Bremer Gehäuse, ehe Anso den Ball an der starken Torfrau zum 0:1 vorbeischob. In der Folgezeit agierten wir sehr diszipliniert und kamen durch gute Umschaltmomente zu gefährliche Offensivaktionen. Auf der anderen Seite konnten sich die Grün Weißen trotz ihrer hohen technischen Qualität keine richtige Torchance erspielen. Beide Teams neutralisierten sich Mittelfeld. Und so war es ein leichtsinniger, viel zu kurz gespielter Rückpass, der Bremen den Ausgleich bescherte. Jetzt nahm das Spiel bis zur Halbzeitpause nochmals richtig Fahrt auf.

Die zweite Halbzeit begann Bremen sehr druckvoll und lief früh an. Wir schafften es immer wieder, uns spielerisch aus Drucksituationen zu lösen. Bei über 30 Grad wurde das Spiel jetzt eine wahre Hitzeschlacht. Wir stellten die Räume durch viel Laufarbeit gut zu und Bremen versuchte es immer wieder, unsere Reihen mit langen Bällen zu überspielen. Richtig gefährlich wurde es vor Taras Gehäuse aber nicht. Auf der anderen Seite eröffneten sich für uns mehr Räume. Einen schönen Angriff konnte Nina zum 1:2 vollenden. Der Jubel war grenzenlos und alle Spielerinnen bereit, die drei Punkte mit an die Elbe zu nehmen. Die letzten 10 Minuten mussten wir nochmal an die Grenzen gehen, doch mit dem Abpfiff gab es nur noch pure Freude.

Wir haben nicht nur einfach in Bremen gewonnen, wir haben uns den Sieg erspielt.

Niederlage zum Saisonauftakt

Auftaktniederlage..Mund abputzen, weiter machen..
Wir hatten uns für den Saisonauftakt viel vorgenommen, doch nur wenig umgesetzt. SVHU überzeugten von Beginn an mit schnellem geordnetem Spiel nach vorne, während wir kaum in die Zweikämpfe kamen und immer einen Schritt zu spät waren. Sie stand es nach einer Viertelstunde 0:2. In den folgenden 15 Minuten hatten wir unsere beste Pha.se und zwei Möglichkeiten, den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch individuelle Fehler begünstigten das 0:3 und das Spiel kippte. Mit 0:4 ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Wechsel änderte sich das Bild kaum. Die Gäste kombinierten nach Belieben und wir waren irgendwie nur Statisten. Am Ende gewinnt SVHU völlig verdient mit 1:7 und hat uns gezeigt, wie hoch in dieser Saison das Leistungsniveau der Regionalliga sein wird.

Ob der müde Auftritt am Dockville Fetival gelegen hat, bleibt zu hoffen. Jetzt heißt es, die Fehler zu analysieren und den Blick nach vorne richten. Das Auftaktprogramm hat es in sich, doch wir müssen Schritt für Schritt an unseren Schwächen arbeiten und werden dann auch die Punkte einfahren.